Bunte Steine und kleine Briefe verbreiten Freude


Die Schülerinnen und Schüler bemalten Steine und beschrifteten sie mit Hoffnungssätzen aus den Psalmen der Bibel und anderem. Sie schrieben Briefe, in denen sie über ihren Corona-Alltag berichteten – und wie sie diesen überstehen. Reli-Lehrerin Monika Petsch überbrachte die gesammelten Schätze noch vor den Pfingstferien den Bewohnerinnen und Bewohnern des Wohnheims der Behindertenförderung Linsenhofen, zu dem sie seit einem anderen gemeinsamen Projekt den Kontakt pflegt. Die Freude war groß, die Bewohner malten ihrerseits Bilder und schrieben Briefe an die Kinder, die dann im "SharePoint" der Klassen hochgeladen wurden, so dass sie jeder anschauen konnte. Ein Korb voller Süßigkeiten als Dankeschön aus der Behindertenförderung geht jetzt an die Kinder, die mit so viel Elan und Kreativität bei der Sache waren. Ein großer Dank gilt auch den Eltern, die viel zum Gelingen beigetragen hatten.

Zu guter Letzt regte die Aktion die Mutter einer Schülerin zu einem Garten-Konzert in der Behindertenförderung an. Die ganze Bewohner- und Mitarbeiterschaft hatte sich im Garten eingefunden, um dem Konzert beizuwohnen. Begeistert hörten sie den von Sängerin Isabell Plaue und ihrer Tochter Emma, die die 5. Klasse der Realschule besucht, vorgetragenen Schlagern zu. Es wurde geklatscht und miteinander getanzt – da die Bewohner in einer Hausgemeinschaft leben, müssen sie keine Abstände wahren.

Näheres und Fotos unter folgenden Links:
Redakteur / Urheber
^
Redakteur / Urheber
M.Petsch