Studienfahrt der Klasse 8d am 28. Und 29. Juni 2012.


Die Klasse 8d machte sich auf Spurensuche, wie das Verhältnis von Deutschland und Frankreich früher war.
Zuerst besuchten wir die Maginot-Linie im Nordelsass, die die Franzosen vor einem Angriff der Deutschen im Zweiten Weltkrieg schützen sollten. Wir schauten uns das Werk Schoenenbourg an, eine unterirdische Anlage mit Kaserne, Krankenhaus und mehreren Gefechtsständen, die in Richtung der deutschen Grenze gerichtet waren. (siehe Bild 1)

Weshalb bestand diese große Furcht der Franzosen? Wir fuhren weiter zu einem Ort, der für die Grausamkeit und Sinnlosigkeit des Ersten Weltkrieges steht- dem Hartmannsweilerkopf in den Vogesen. Immer noch kann man die Schützengräben und Unterstände der Kriegsgegner sehen, die sich nur wenige Meter entfernt gegenüberlagen und sinnlose Angriffe führen mussten, die allein am Hartmannsweilerkopf 30 000 Menschleben kosteten. (siehe Bild 2)
Ein großer Soldatenfriedhof ist heute eine gemeinsame Gedenkstätte der früheren Feinde.

Nach einem Aufenthalt in der Jugendherberge in Freiburg, wo wir die Halbfinalniederlage der deutschen Fußballnationalmannschaft miterlebten, ging es am nächsten Tag zum entspannenderen Teil der Fahrt, nämlich dem Europapark in Rust. (siehe Bild 3)