Unser „Bestes“ schützen


Die Schüler der sechsten Klassenstufe machten sich nach den Weihnachtsferien auf den Weg nach Nürtingen, um dort ihr Wissen zur Verkehrserziehung aufzufrischen. Die Beamtinnen und Beamten der Nürtinger und Reutlinger Polizei informierten die Klassen zunächst in einem Vortrag darüber, wie wichtig es ist unser „Bestes“, unser Gehirn, zu schützen. Beim Fahrradfahren einen Helm zu tragen ist von großer Bedeutung und schützt uns im Ernstfall vor Schlimmerem! Um den Schülern zu veranschaulichen wie gefährlich das Fahren ohne Helm sein kann, durften sie Übungen zum toten Winkel und der eigenen Reaktionsfähigkeit machen. Besonders das Standfahrrad, auf welchem die Schüler in animierten Situationen testen konnten wie schnell sie auf unerwartete Gefahren im Straßenverkehr reagieren, stieß auf große Begeisterung. Die Schüler waren erschrocken darüber, dass die Reaktionszeit und der Bremsweg auch bei geringen Geschwindigkeiten recht lange sind und vorausschauendes und konzentriertes Fahren absolut unabdingbar sind. Gerade in den Wintermonaten ist auch ein funktionierendes und den Vorgaben entsprechendes Licht äußerst wichtig.

Gehen Sie als Eltern Ihren Kindern als gutes Beispiel voran und schützen Sie Ihr „Bestes“!

Wir wünschen weiterhin allen eine gute und sichere Fahrt!

JM