Das Nairobi Hope Theatre rockt den Musiksaal der RSN


Was hat mein T-Shirt aus Baumwolle mit dem Leben der Menschen in Afrika zu tun? Warum haben Schornsteine in Europa Rußfilter, in Afrika jedoch nicht? Wie wohnt, lebt oder arbeitet man in Afrika? Was bedeutet sauberes Wasser für einen Bewohner Nairobis?

Diese und weitere Fragen waren Thema beim Gastspiel des Nairobi Hope Theatres. Schon zum 4. Mal gastiert das Ensemble im Rahmen seiner Deutschlandtournee an der RSN – exklusiv für die Neuntklässler! Einerseits sind die Theaterszenen in Englisch, andererseits behandeln die Stücke Themen aus dem 9er-Lehrplan der Fächer EWG, Englisch oder Religion.

In selbstgeschriebenen Songs und kleinen Theaterstücken werden Infos verpackt, Fragen aufgeworfen und der Blick für den Alltag in einem weniger entwickelten Land im Vergleich zum Leben in Deutschland geschärft. Aber auch der Spaß kommt nicht zu kurz! Mal mit modernen, mal traditionellen Tänzen oder akrobatischen Einlagen begeistert die Theatergruppe ihr Publikum – das oft zum Mitmachen aufgefordert oder sogar aktiv mit einbezogen wird. Wechselnde Kostüme, bunte Gewänder, Trommeln, vor allem aber das Tempo der Performance und die mitreißende Lebensfreude der afrikanischen Gäste hinterlassen einen bleibenden Eindruck.

Das Ensemble lebt und probt in Nairobi, der Hauptstadt Kenias, einem Land im Osten Afrikas. Kenia zählt zu den reicheren Ländern des schwarzen Kontinents, das neben dem Tourismus als Erwerbsquelle auch selbst etwas Industrie und eine bessere Infrastruktur und Versorgung mit Wasser, Medizin, … als andere afrikanische Länder hat. Dennoch sind Probleme wie Unruhen, innerafrikanische Flüchtlingsströme, Wasserknappheit, Klimaerwärmung, Umweltverschmutzung oder die Abhängigkeit vom Weltmarkt auch dort deutlich zu spüren. Jedes Jahr geht die Theatergruppe für rund drei Monate auf Deutschlandtournee um in Schulen, Kirchengemeinden oder an großen Theatern ihr Info-Tainment-Programm vorzustellen.

MS