8b versorgt Schule mit leckeren Snacks


Wir, die Klasse 8b, haben vom 18. – 20. Juli unser WVR-Projekt (Wirtschaften – Verwalten – Recht) durchgeführt.
Es war unsere Aufgabe, uns ein Projekt zu überlegen, es zu organisieren und letztendlich aus ihm Gewinn zu ziehen. Nach langem hin und her und vielen Diskussionen, entschieden wir uns endlich für das Projekt „Country-Food-Days“. Wir hatten vor, drei Tage lang unter verschiedenen Mottos, anstatt des Bäckers, Essen zu produzieren und zu verkaufen.
Wir teilten unsere Klasse in verschiedene Gruppen ein, bei der jede unterschiedliche Aufgaben hatte. So gab es zum Beispiel die Gruppen Werbung, Verkauf, Zubereitung oder Einkauf. Dann begann die Arbeit: Die Küche musste reserviert, der Bäcker abbestellt werden. Team Einkauf kalkulierte säuberlich, was und wie viel besorgt werden musste. Die genauen Preise wurden festgelegt, Plakate für die Werbung angefertigt, Rezepte ausgewählt, Wechselgeld besorgt, Taschengeld investiert, und, und, und……..
Als der erste Tag der Country-Food-Days dann anbrach, waren wir gut vorbereitet. Am ersten Tag verkauften wir in den Pausen Baguette und Crêpes unter dem Motto „Frankreich“. Die selbst zubereiteten Gerichte kamen bei den Schülern gut an, so dass wir fast alles verkaufen konnten. Uns war keine Ruhepause vergönnt, denn gleich am nächsten Tag machten wir unter dem Motto „Italien“ weiter und produzierten Pizza und Schokospieße. Auch am zweiten Tag kaufte man uns alles rasend schnell ab. Schon war der dritte und letzte Tag der „Country-Food-Days“ mit dem Motto „Amerika“ da. Wir boten Hot Dogs und Brownies an, die auch gut weggingen. Ehe wir uns versahen, war der Tag und damit auch unser WVR-Projekt vorbei.
Und obwohl unser WVR-Projekt manchmal ganz schön aufwändig und stressig war, hatten die meisten unter uns viel Interesse und Spaß daran.

Monja Erbe