Schulordnung der Realschule Neuffen

Diese Schulordnung wurde im Jahr 2007 von der Gesamtlehrerkonferenz und der Schulkonferenz beschlossen.

Vorwort:

An unserer Schule sind täglich viele verschiedene Menschen tätig, deshalb sind Regeln notwendig, um die Ziele der Schule zu erreichen. Dazu gehört der höfliche und respektvolle Umgang miteinander.

Unsere Schulordnung gründet auf dem Schulgesetz von Baden-Württemberg und hat das Ziel, alle Schüler gleichberechtigt und möglichst konfliktfrei zum Schulabschluss „Mittlere Reife“ zu führen. Es sind selbstverständlich immer Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer gemeint, auch wenn nur eine Form verwendet wird.
Inhalte:
Die Schulbesuchsverordnung verpflichtet jeden Schüler den Unterricht und alle anderen schulischen Veranstaltungen regelmäßig zu besuchen.

Bei Erkrankung ist der Erziehungsberechtigte verpflichtet, dies der Schule unter Angabe des Grundes und der voraussichtlichen Dauer unverzüglich mitzuteilen. Spätestens am dritten Tag ist eine schriftliche Entschuldigung nachzureichen. Bei Befreiung aus gesundheitlichen Gründen (z.B. vom Sportunterricht) ist die Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung erforderlich.

Eine Beurlaubung ist lediglich in besonders begründeten Ausnahmefällen und nur auf rechtzeitigen schriftlichen Antrag möglich.

Fehlen Schüler bei einer Leistungsfeststellung (Klassenarbeit etc.) und sind nicht schriftlich entschuldigt, befreit oder beurlaubt, führt dies laut Notenbildungsverordnung zu einer Bewertung mit der Note „ungenügend“.
Das Schulgebäude wird 15 Minuten vor Unterrichtsbeginn geöffnet. Die Schüler begeben sich in ihre jeweiligen Klassenzimmer, schließen die Tür und bereiten sich auf den Unterricht vor.

Der Unterricht beginnt pünktlich.

Hausaufgaben sollten möglichst vor dem Läuten gestellt werden. Die zuverlässige Erledigung von Hausaufgaben wird als selbstverständlich vorausgesetzt.
Die kleinen Pausen dienen dem Wechsel von Klassen- in Fachräume, dem Toilettengang oder der Erledigung eines Auftrages für die Klassen ( z.B. Kreide holen).

Nach dem Läuten sind alle Schüler im Klassenzimmer.

In den großen Pausen begeben sich alle Schüler auf den Schulhof und bleiben in den für die Realschule vorgesehenen Bereichen. Der ausgewiesene Pausenbereich darf nicht verlassen werden.
In der Mittagspause kann der Aufenthaltsraum so benutzt werden, dass auch alle anderen eine ungestörte und angenehme Mittagspause verbringen können.
Gegenseitige Rücksichtnahme und Toleranz im Umgang miteinander sind die notwendige Basis der Zusammenarbeit in der Schule. Es gilt auch, Gefahren zu vermeiden.

Folgendes ist untersagt:
Das Klettern aus dem Fenster, das Sitzen auf der Fensterbank, das Herumschreien und Durcheinanderrennen auf den Fluren, ebenso das Kaugummikauen sowie das Essen und Trinken im Unterricht.

Die Benutzung von elektronischen Unterhaltungsgeräten ist auf dem Schulgelände nicht gestattet.
Verboten sind der Konsum von Drogen aller Art und das Mitführen von Waffen.

Die Schüler dürfen ein Handy mit sich führen, es muss jedoch im Schulhaus und auf dem Schulgelände
ausgeschaltet sein.

Das Dazwischenreden, ohne sich zu melden, ist unfair den Mitschülern gegenüber, deshalb ist es verboten.

Ebenso verboten sind die verbale Belästigung und körperliche Gewalt gegenüber Mitschülern und das Präsentieren von verfassungsfeindlichen Symbolen.

Aufreizende und provozierende Kleidung gehört nicht in unsere Schule.
Alle Sachen und Gegenstände der Schule sind sorgfältig zu benutzen und sachgerecht zu behandeln, denn auch die nächsten Schüler haben ein Recht auf ordentliche Möbel, Bücher etc.

Für Beschädigungen - gleich welcher Art - haftet der Erziehungsberechtigte des Schülers. Jacken und Mäntel werden am Haken vor dem Klassenzimmer aufgehängt. Wertsachen trägt man bei sich.
Es ist uns wichtig, in sauberer und ordentlicher Umgebung zu arbeiten, dazu leistet jeder Schüler seinen Beitrag. Mutwillige Beschmutzung wird vom Verursacher selbst behoben.
In den Klassen werden die verschiedenen Ordnungsdienste selbst geregelt. Wer zu einem Ordnungsdienst eingeteilt ist, nimmt diese Aufgabe ernst und erfüllt täglich seine entsprechenden Pflichten. Die anderen Schüler der Klasse unterstützen ihn dabei.

Das Tagebuch ist ein wichtiges Dokument. Es muss gewissenhaft und sorgfältig geführt werden.
Das Fahren mit Rädern, Rollern, Mopeds und Mofas, Skateboards, Inline-Skates und sonstigem Gerät ist auf dem Schulgelände während der Unterrichtszeit untersagt.
Unsere Maxime lautet: Schlichten kommt vor Strafen.

Wenn es aber trotz aller Bemühungen zu Verstößen gegen die Schulordnung und zu Konflikten kommt, sind sowohl pädagogische als auch Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen notwendig.

Weiteres regelt der § 90 des Schulgesetzes.

Kurzform der Gebote, Verbote und Regeln der Schulordnung


Gebote

Verbote

1. Wir gehen fair und tolerant miteinander um 1. Das Präsentieren von verfassungsfeindlichen Symbolen
2. Wir halten uns an Gesprächsregeln
2. Das Mitführen von Waffen und Drogen
3. Wir sind angemessen gekleidet 3. Der Konsum von Drogen
4. Wir erscheinen pünktlich zum Unterricht 4. Die Benutzung elektronischer Unterhaltungsmedien
5. Wir sind nach dem Läuten im Klassenzimmer und bereiten uns auf den Unterricht vor 5. Der Betrieb von Handys

6. Wir behandeln Sachen und Gegenstände der Schule sorgfältig
6. Das Befahren des Schul-geländes während der
Unterrichtszeit
7. Wir hängen unsere Jacken vor dem Klassenzimmer auf 7. Das Sitzen und Herumklettern auf Fensterbänken
8. Wir halten uns in der unterrichtsfreien Zeit nur mit Genehmigung in Klassen-zimmern auf 8. Das Essen und Trinken während des Unterrichts
9. Wir bleiben während der Unterrichtszeit auf dem Schulgelände 9. Das Spucken
10. Wir bewegen uns rücksichtsvoll auf Treppen und Fluren 10. Das Kaugummikauen
 
Die Nutzung von Handys und MP3-Playern

Liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

nachdem sich in den letzten Wochen die Beschwerden über die Nutzung von Handys und MP3-Playern während des Unterrichts gehäuft haben, möchte die Schulleitung bis zu einer Neuregelung folgende Vorgehensweise empfehlen:

Mit dem Betreten des Schulgeländes wird die Schulordnung für alle Schülerinnen und Schüler wirksam. Diese legt eindeutig fest, dass die Nutzung von Handys und MP3-Playern auf dem Schulgelände verboten ist. Diese Geräte müssen prinzipiell ausgeschaltet sein und sich in der Schultasche befinden.
Sollte das Handy zur Kontaktaufnahme mit den Eltern benötigt werden, so darf dies nur nach Rücksprache mit einem Lehrer erfolgen.
Schülerinnen und Schüler, die gegen die Bestimmungen der Schulordnung verstoßen, wird das Handy/der MP3-Player abgenommen. Am Ende des Schultages kann dieses Gerät im Sekretariat abgeholt werden. Die Abnahme des Gerätes wird durch einen Hinweis im Tagebuch vermerkt.
Sollte ein Schüler wiederholt bei der unerlaubten Handy-Nutzung/MP3-Nutzung in den Pausen oder während des Unterrichts angetroffen werden, wird dieses Gerät einbehalten und muss von den Eltern im Sekretariat abgeholt werden.
Für Schülerinnen und Schüler der Realschule, die auf dem Pausengelände der Hauptschule mit einem eingeschalteten Handy/MP3-Player angetroffen werden, gilt in diesem Fall die Schulordnung der Hauptschule. Diese sieht vor, dass das Handy/der MP3-Player sofort abgenommen wird und nur durch die Eltern bei der Schulleiterin, Frau Lehmann, abgeholt werden kann.
Diese Regelung hat so lange Gültigkeit, bis die GLK und die Schulkonferenz einer Neuregelung zugestimmt haben.

Ihre Schulleitung